Dienstag: Stadtführung

Während wir uns letztes Mal mit der kulinarische Seit Polens beschäftigt haben, soll heute nun wieder mehr Wert auf einige sprachlichen Dinge gelegt werden. Bisher habe ich nämlich nur beschrieben, wie man die polnischen Buchstaben ausspricht und was einzelne Wörter auf Polnisch heißen. Eine richtige Unterhaltung oder gar ein längeres Gespräch wird man damit freilich nicht bestreiten können.

Wie es auch in Deutschland üblich ist, so steht auch in Polen bei einem Gespräch meistens die Begrüßung als erste Kontaktaufnahme an erster Stelle. Aber wie begrüßt man jemanden richtig auf Polnisch? Interessierte Leser werden bestimmt schon ihre Übersetzungsmaschine ihres Vertrauens angeworfen haben um dort bestimmt nach einer Übersetzung für das deutsche Wort „Hallo“ zu suchen. Bestimmt sind sie dann auch so auf das Wort ‚Cześć‚ gestoßen. Grundsätzlich ist diese Übersetzung nicht falsch, nur nicht in jeder Situation. Während man hier in Deutschland seinen 80-jährigen Nachbarn oder die Kassiererin an der Kasse mit einem freundlichen „Hallo“ begrüßt, begrüßt man solche Leute in Polen eben nicht mit einem „Cześć“! Warum? In Polen wird es als eine Frechheit angesehen oder mit schlechten Manieren in Verbindung gebracht, wenn man seine/ihre älteren Nachbarn oder andere fremden Personen so begrüßt. Solche Personen begrüßt man in der Regel mit „Dzień dobry„(Guten Tag), „Dobry wieczór“(Guten Abend), oder was die Situation eben abverlangt. Die meisten Polen reagieren auf „Cześć“ in der Regel freundlich und mit Nachsicht. Der falscher Gebrauch von dem Begrüßungswort während eurer Reise nach Polen kann jedoch auch ein Grund für Bestürzung, Verlegenheit oder Verwunderung sein.

Nun, „Cześć“ ist wirklich die passenste Übersetzung für unser „Hallo“. Doch bei den Übersetzungen wird halt nach dieser passensten Übersetzung geschaut, nicht nach kulturellen Differenzen. Wo man das Wort „Cześć“ aber doch benutzen darf, sind die Leute, die man auch wirklich kennt: Familie, Freunde, Bekannte und Ähnliche.

Bei Leuten, mit denen man häufiger zu tun hat, aber die einem nicht wirklich Nahe stehen kann man auch das Wort „Witam“ benutzen. Es bildet sozusagen die Übergangsform zwischen Cześć und Dzień dobry.

Bei der ersten Kontaktaufnahme ist es nun auch vorteilhaft zu wissen, wie man sich auf Polnisch richtig vorstellt. Hier wurde eine kleine Liste mit den wichtigsten Sätzen zum Vorstellen zusammengestellt:

Ich heiße Peter Müller. – Nazywa się Peter Müller.

Ich bin 18 Jahre alt. – Mam 18 lat.

Ich komme aus Deutschland. – Pochodzę z Niemiec.

Ich wohne in Münster – Mieszkam w Münster.

Ich gehe zur Schule. – Idę do szkoły.

Ich bin noch Schüler/Schülerin. – Jeszcze się uczę.

Ich wurde am 01.01.1992 geboren. – Urodziłam się(Frau)/ urodziłem się (Mann) 01.01.1992r. (das ‚r‘ steht für roku, rok heißt Jahr)

Ich arbeite als Journalist, Maurer etc.. – Prację jako dziennikarz, murarz etc..

Ich bin ledig – Jestem stanu wolnego

Ich bin verheiratet – (Frau) Jestem mężatką/ (Mann) Jestem żonaty

Ich bin geschieden – (Frau) Jestem rozwiedziona/ (Mann) Jestem rozwiedziony

Ich habe ein Kind/ 2 Kinder – Mam dziecko/ 2 dzieci


Ich hatte ja schon mal Anfangs dieser Reihe erwähnt, dass die polnische Grammatik gerade Latinisten durchaus Freude bereiten könnte. Da die Grammatik für die Kommunikation aber unerlässlich ist, habe ich mich mal erbarmt und und stelle euch hier eine Liste mit der Konjugation des Verbs „sein“(pol. być) online:

Ich bin – Ja jestem

Du bist – Ty jesteś

Er ist – On jest

Sie ist – Ona jest

Es ist – Ono jest

Wir sind – My jesteśmy

Ihr seid – Wy jesteście

Sie sind – Oni są (Männer und Leute), One są (alles andere), Państwo są (Frauen und Männer gemeinsam)

Beispiele:

„Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage!“ – „Być albo nie być, oto jest pytanie!“

Er ist klug: On jest mądry

(Zu Frau) Sie sind so schön!: Pani jest taka piękna!

Du bist mein Schatz: Jesteś moim skarbem.

Beachtet dazu bitte natürlich die Aussprache, die wir ja schon in den früheren Artikeln abgehandelt hatten.

Und da ihr ja nun einiges versteht, habe ich so gut wie keine bedenken, dass ihr ab Samstag in Krakau nicht zurecht kommen würdet. Wer dennoch noch etwas „üben“ will, oder auch nicht, dem lege ich hier mal „ZAMROŻONA WYBOROWA“ ans Herz. Kennt ihr nicht?

Nach 27 Jahren gibt es noch einmal eine Neuauflage des Toten Hosen Gassenhauers “Eisgekühlter Bommerlunder” – auf Polnisch!

Na dann, na zdrowie!

P.s.: „Na zdrowie“ ist der wohl meist benutzte Trinkspruch in Polen und bedeutet so viel wie „Gesundheit“ oder „Zum Wohl“.

Advertisements