Am Samstag ist es nun soweit: Es geht los zur lang geplanten Kursfahrt nach Krakau, der schon alle gebahnt hin fiebern.

Der aufmerksame Leser wird sich jetzt zu Recht fragen dürfen, wieso ausgerechnet ein Sozialwissenschafts Leistungskurs auf die Idee kommen konnte für eine ganze Woche nach Krakau zu fliegen, aber mich hat auch niemand gefragt. Nun soll es also nach Polen gehen – Krakau, 25 SchülerInnen und 2 Lehrer. Oder wie ich es nennen würde: Ein Abenteuer ins Ungewisse. Denn bis auf ein Lehrer ist niemand wirklich der polnischen Sprache mächtig. Zugegeben, auch meine Wenigkeit beherrscht Polnisch-Kenntnisse. Ich betone, Kenntnisse, mehr auch nicht. Die Sprache, die ich nämlich sprechen kann ist Schlesisch(ein Dialekt des Polnischen aus dem Gebiet Schlesien). Schon mal einem Oberbayern versucht Hochdeutsch beizubringen? Genauso geht es mit mir und dem Polnischen – nur das ich der Depperle bin, der noch nicht einmal Schlesisch wirklich „beherrscht“. Sagen jedenfalls meine Eltern. Und die müssen es wissen, sind ja schließlich aus Schlesien. Und dennoch komme ich gerade durch die Erziehung meiner Eltern und den regelmäßigen Besuchen in Polen in den Genuss, immerhin doch das aller Notwendigste im Polnischen zu verstehen. Und das ist bei weitem mehr, als man dem durchschnittlichen deutschen Schüler zumuten darf.

Damit lastet natürlich auch ein gewisser Druck auf mir, da ich aus dem Kurs quasi der Erfahrenste in dem Gebiet bin. Für die meisten anderen aus meinem Kurs ist es schließlich die erste Reise gen Osten und Polen haben sie bisher höchstens mit dem Finger auf dem Globus besucht.
Und genau hier wird es spannend. Da im Kurs nämlich durchaus Frage- und Informationsbedarf besteht, möchte ich hier auf diesem Blog versuchen in den nächsten Tagen immerhin etwas Land, Stadt und Leute, die polnische Kultur und auch die Sprache näher zu bringen.

Für den Anfang wären da vielleicht zuerst die Informationen über das Land(Polen) und die Stadt(Krakau) aufschlussreich:

Polen (poln. Polska ([ˈpɔlska], amtlich Rzeczpospolita Polska, [ʒɛt͡ʃpɔsˈpɔlita ˈpɔlska], dt. Republik Polen) ist ein Staat in Mitteleuropa. Die Hauptstadt und zugleich größte Stadt ist Warschau. Es ist auf die Fläche bezogen das siebtgrößte Land Europas und steht auf Platz 62 der größten Länder weltweit. Der Staat ist größtenteils ein Flachland, nur im Süden finden sich Gebirge. Die Katholiken bilden die mit Abstand größte Konfession des Landes.
Seit dem 1. Mai 2004 ist das Land Mitgliedstaat der Europäischen Union.

Krakau (polnisch Kraków[‚krakuf]) ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen und liegt an der oberen Weichsel im südlichen Polen, rund 250 km südlich der Landeshauptstadt Warschau. Krakau ist Sitz der zweitältesten Universität Mitteleuropas und entwickelte sich zu einem Industrie-, Wissenschafts- und Kulturzentrum. Eine Vielzahl an Bauwerken der Gotik, der Renaissance, des Barocks und späterer Epochen prägt das Bild der alten Stadt, die bis 1596 Hauptstadt von Polen war. Noch heute wird die zweitgrößte Stadt des Landes als heimliche Hauptstadt Polens bezeichnet.

Diese Informationen sind jeweils von Wikipedia. Für die Dauer etwas wenig, aber für den Einstieg doch schon ausreichend. Da außerdem die Weiten des Internets scheinbar unbegrenzt sind, überlasse ich die weiter fassende Recherche dem interessierten Leser als Übung.

Uns interessiert erst einmal nur die Tatsache, dass Polen seit dem 1.5.2004 zur Europäische Union gehört. Durch die dadurch vorausgesetzten Verträge und Abkommen sollte die Abfertigung am Flughafen ziemlich reibungslos ablaufen. Jedenfalls sollten uns nicht so umfangreiche Kontrollen anstehen wie bei einer Reise aus der Union raus oder gar wieder in die Union rein. Allein schon die Tatsache, dass man sich nur mit seinem Personalausweisen auszuweisen braucht, erleichtert die Abfertigung am Flughafen.
Dass ein Staat zur EU gehört, bedeutet aber noch lange nicht zwangsläufig, dass es auch den Euro hat. Polen hat nämlich immer noch den Złoty. Die kleine aber durchaus stabile Währung wird von Touristen gerne mit der Faustregel 4:1 zum Euro umgerechnet. Deswegen sollte beim Shopping oder ähnlichen Aktivitäten eine gute Vergleichbarkeit mit den deutschen Preisen möglich sein. Wenn man sich dann die aktuellen Wechselkurse anschaut, merkt man schnell, dass diese Faustregel zur Zeit der Realität doch schon ziemlich nahe kommt.

ausgewählte Wechselkurse:
(25. März 2011) 1 EUR = 4,0095 PLN
(1. April 2001) 1 EUR = 4,0398 PLN
Den neusten Wechselkurs gibt es immer hier auf der Seite der EZB.

Eine weitere Möglichkeit nicht nur die Währungen untereinander zu vergleichen, sondern auch mal die Kaufkraftparität der Deutschen und der Polen zu vergleichen, ist der sogenannte Big-Mac-Index. Der Big-Mac-Index vergleicht die Preise des Big Mac in verschiedenen Ländern der Erde. Durch die Umrechnung der inländischen Währungen zum aktuellen US-Dollar-Kurs werden diese untereinander mit einer stark vereinfachenden Methode verglichen. Die Big-Mac Preise eignen sich deswegen so gut zum internationalen Vergleich, weil seit Jahrzehnten der Hamburger aufgrund strenger Auflagen durch Franchiseverträge international fast überall standardmäßig aus den gleichen Zutaten: Sesambrötchen, Rinderhackfleisch, Schmelzkäse, Salat, Gewürzgurken, Zwiebeln und Sauce besteht. So kostete ein Big-Mac 2010(während der letzten Erhebung) in den USA 3,73$ und zum Vergleich in den Euro-Ländern 3,38€, also 4,33US$. In Polen hingegen kostete der Burger nur 8,3 Złoty, was gerade mal 2,60US$ ausmachte. Alleine daran lässt sich also erschließen, dass die Lebenshaltungskosten in Polen niedriger liegen als zum Beispiel in Deutschland.
Zwar ist der Big-Mac-Index nur ein sehr grober Indikator, um Kaufkraftparitäten abzuschätzen, aber bis jetzt habe ich persönlich, da ich fast jedes Jahr nach Polen fahre, die Erfahrung gemacht, dass die Preise wirklich niedriger sind als hier in Deutschland. Andererseits ist Krakau auch eine Großstadt. Die Preise sollten sich also in einem moderaten Rahmen bewegen.

Für weitere Informationen empfiehlt sich auch ein kleiner Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes. Dort findet man auch alle aktuellen Informationen zu wichtigen Dingen während eines Urlaubs in dem Land.

In den nächsten Tagen werde ich nun also Versuchen euch etwas das Land, Stadt und Leute, die polnische Kultur und auch die Sprache näher zu bringen.
Falls über die von mir besprochenen Themen noch durchaus Frage- und Informationsbedarf besteht, möchte ich darum bitten zeitig Themenvorschläge zur Kursfahrt in die Kommentare zu schreiben. Ich werde dann auch versuchen alle Anfragen bis zur Kursfahrt zu bearbeiten.


Hier die komplette Liste aller Beiträge:
https://wasbleibt.wordpress.com/2011/04/03/sobota-przyjazd/
https://wasbleibt.wordpress.com/2011/04/03/niedziela-oswiecim/
https://wasbleibt.wordpress.com/2011/04/04/poniedzialek-wycieczka-rowerowa/
https://wasbleibt.wordpress.com/2011/04/06/wtorek-wycieczki/
https://wasbleibt.wordpress.com/2011/04/06/sroda-wieliczka/
https://wasbleibt.wordpress.com/2011/04/08/czwartek-kazimierz/

Advertisements