Von drauß vom Walde komm ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr… oder auch nicht. Jedenfalls mutet uns dies das derzeitige Wetter vor der Haustür zu, welches sich nicht wirklich zwischen Schneefall und Tauwetter entscheiden kann. Besonders schön soll morgen werden: Zwischen Schnee, Schneeverwehungen, Schneeregen, Regen und Glatteis soll alles drin sein. Da jauchzet und frohlocket doch ein Jedermann, der bedenkt, dass man mir doch erst gestern ein Pedalarm kaputt gemacht hat und ich deswegen morgen, wie heute auch schon, höchstwahrscheinlich zur Schule laufen darf. Dabei hatte ich mein Fahrrad doch nur einem Kollegen, und das sogar ganz ohne weihnachtlichen Hintergedanken, verliehen, der es dringend brauchte. Ich weiß, ich bin ein schlimmer Mensch…

Aber nicht nur mir scheint in diesen Tagen der Unmut praktisch ins Gesicht geschnitzt zu sein. Zwar weiß ich nicht, wie das an anderen Orten aussieht, aber an unserer Schule ist nicht viel von der, in dieser Zeit angeblich aufflammenden, weihnachtlichen Stimmung zu spüren. Es herrscht an einigen Stellen gar eine müde und gereizte bis bissige Stimmung. Es mag vielleicht an der derzeitigen Klausurphase liegen, aber schlechte Laune wurde anscheinend zum Volkssport ausgerufen oder man keift sich privat um die Wette. Dazu kommt noch hinzu, dass eigentlich alle bemängeln, kein Geld mehr zu haben.

Ist ja schließlich bald Weihnachten.

Zum Glück sind aber zur Zeit eher die Müdigkeit und die Erschöpfung in der klaren Mehrheit. Aber wenn wundert das schon, in einer Schule?!

Dabei sind es noch nicht mal mehr die Schüler, die da mal wieder, aus der Schülersicht, allein den menschlichen Part einer Schule Stellen müssten, sondern die Lehrer beweisen Mal wieder eindrucksvoll, dass auch sie nur Menschen sind. Da gibt es Lehrer, die doch tatsächlich vergessen sich bei der Schule abzumelden, wenn sie es tatsächlich krank geworden sind, während der entsprechende Kurs auf ihren Lehrer wartet, weil sie zu dem Zeitpunkt eigentlich eine Arbeit schreiben sollte. Andere wiederum schleichen sich kreidebleich und und so geschwächt durch das Schulgebäude, dass jeder andere in dem Zustand zu Hause geblieben wäre. Dabei ist es sogar egal, dass der Unterricht Kreislauf bedingt nur noch im Sitzen abgehalten werden kann und der Lehrer zu Witzen über das angeblich noch nicht erreichte Alter und Rollstühlen verleitet wird. Was tut man nicht alles für seine Schüler, damit sie was ordentliches lernen. Beides nicht gerade hilfreich gegenüber gereizten Personen.

Wiederum andere Lehrer wissen nicht mehr, wie ihnen eigentlich geschieht. So hat zum Beispiel ein Religionslehrer unserer Tage, der alte Fuchs möge es mir verzeihen, sonst immer an unserer Schule für langweilige „lehrreiche“ und seitenlange aufschlussreiche Analysieraufgaben á la Deutschklausur (‚Stillarbeit‘ natürlich mit einbezogen) gefürchtet bekannt, sich zur Weihnachtszeit nun der Passion Christi als Unterrichtsthema zugewendet, schaut sich mit den Kursen dazu einige Bilder an und als Hausaufgabe soll nur etwas gelesen werden. Da kann doch etwas nicht stimmen! Oder durchdringt jetzt gerade tatsächlich der Weihnachtsgedanke diese Leute, wo man es am wenigsten erwartet hat?! Zum Glück werden diese vorweihnachtlichen Paranoia dadurch getrübt, dass er zu einer öffentlichen, aber freiwilligen Gehirnwäsche „Findungsreise“ zu einem Kloster eingeladen hat, die den geneigten Teilnehmer ein halbes Schülervermögen Selbstbeteiligung kostet. Dafür bekommt man immerhin auch das Kloster von außen zu Gesicht, hat er uns jedenfalls versprochen. Rein soll man da angeblich nicht können.

Einige reagieren zur Zeit sogar gereizt darauf, dass solche Internetseiten wie das bekannte SchülerVZ und ähnliche durch ein neues Gesetz eventuell im neuen Jahr abgeschaltet werden können. Sie bangen um ihre über all die Jahre ordentlich gepflegten und immer stets aktuell gehaltenen Profilseiten. Selbst viele Schüler sind nicht gerade glücklich über das bevorstehende Gesetz.

Aber dass ich morgen wieder zu Fuß in aller Früh durch das bestimmt miese Wetter aus Schnee, Schneeverwehungen, Schneeregen, Regen, Glatteis und „Hastdunichtgesehen“ mehrere Kilometer zur Schule zurücklegen muss, bedenkt mal wieder keiner. Wäre ich nicht so müde, wäre ich deswegen bestimmt jetzt auch gereizt.

Advertisements