WordPress und das Problem mit den Videos

1 Kommentar

Schon seit Wochen versuche ich vergeblich Blogeinträge auf diesem Blog zu schreiben und zu veröffentlichen, die nicht nur Bild-, sondern auch Videomaterial eingebettet haben, als festen Bestandteil meiner Artikel.

Doch egal was ich auch mache, die Blogsoftware verhindert das Einbetten von Videos aller Videodienstanbietern wie MyVideo oder Vimeo, auch bei der ‚HTML‘-Option. Die einzigen drei Anbieter, die zugelassen werden sind YouTube, GoogleVideo und DailyMotion! Natürlich, YouTube deckt auch bei mir fast zu 100% meinen täglichen Internet-Video-Konsum. Aber leider sind mittlerweile viele Videos halt nicht, oder noch nicht, dort verfügbar, wenn sie veröffentlicht werden. Und so bleibt mir nichts anderes übrig als hier zu frustrieren oder die Dinger gleich auf meinem Twitter-Kanal zu „verwursten„. Bei den begrenzten 140 Zeichen ist ein Kommentieren natürlich nur sehr arg begrenzt, als das es hier viel besser möglich wäre.

So Nebenbei: Ich kenne wirklich niemanden mehr in meinem Freundes-/Bekanntenkreis, der noch bei GoogleVideo unterwegs ist oder gar Videos von dort mit seinem Umfeld teilt. Und was zum Teufel ist DailyMotion?!…

Irgendwie vermisse ich das, denn ich habe schon genug Erfahrung mit der anderen Seite von WordPress gemacht. Bei der Internetpräsenz der Schülervertretung meiner Schule  konnte man den Blog auch ganz und komplett nach den entsprechenden Bedürfnissen gestalten und auch nach Bedarf modifizieren. Zwar muss man dafür WordPress herunterladen und auch auf einen eigenen Server installieren, aber das möchte ich hier auch gar nicht. Ich möchte doch nur mehr Freiheit bei den Inhalten haben, die ich hier mit der treuen Leserschaft teilen möchte.

Deswegen habe ich mich nun dazu entschlossen, statt mich weiter damit zu frustrieren, die Videos einfach so wiederzugeben, wie die Software sie mir umwandelt: als Links.

‘Referees At Work’
Hierbei handelt es sich um einen Dokumentarfilm vom Regisseur Yves Hinant, der erstmals geheime Einblicke in das Leben und die Arbeit der besten Fußballschiedsrichter Europas während der Europameisterschaft 2008 zeigt. Dabei sind auch zum ersten Mal die aufgezeichneten Dialoge der Schiedsrichter während der Spiele enthalten, die unter anderem zeigen, wie die Schiedsrichter zu ihren Entscheidungen kommen und warum Joachim Löw damals mitten im Spiel die Trainerbank räumen und auf die Tribüne musste…
(Wie das leider immer so mitspielt ist dieses Video leider nicht mehr verfügbar und nur noch auf DVD erhältlich. Ein kleiner Trost: Einige Highlights aus dem Film gibt es auf dem Kanal hinter dem Link.)

Live vom Bohrloch am Golf von Mexiko
Für viele interessierte Leser bestimmt schon ein ‚kalter Kaffee‘, aber für die, die diesen Service noch nicht gekannt haben: BP hat nach der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko eine Kamera an eine ihrer Arbeitsmaschinen befestigt, die man seitdem auch über Livestream im Internet verfolgen kann. So konnte man sich immer wieder selbst ein Bild davon machen, wie viel Öl noch aus dem Bohrloch kam oder wie weit man schon mit den zahlreichen Versuchen von BP war, dieses Loch auch wieder zu schließen.
Wer dabei dennoch Langeweile verspüren sollte, der kann auf www.ifitwasmyhome.com etwas mit der Ölfläche spielen und sie auf jeden Ort der Welt setzen. Insoweit ist die Internetseite auch informativ, da sie dank der GoogleMaps-Karte auch immer direkt zeigt, wie weit sich die Öllache nun ausgebreitet hat.

PIXELS
Müsste auch mittlerweile den meisten bekannt sein. Wer es noch nicht gesehen hat: unbedingt anschauen!

Super Mario Bros. Walkthrough der besonderen Art
Super Mario Bros. Komplettlösungen gibt es im Internet zu genüge. Zum Teil gibt es schon regelrechte Wettbewerbe, wer denn das Spiel zuerst durchspielen kann. Doch dieser Film ist als Bachelorarbeit des Studenten Andreas Heikaus an der Universität Hannover besonders gut gelungen. Wer also noch nicht alle Kniffe kennt, um das Spiel so schnell wie möglich zu lösen, in dem Film bekommt man das auf besondere Art geschildert.

Beileid an die Familien und Freunde der Opfer

Hinterlasse einen Kommentar

Natürlich kann man keinen neuen Blogeintrag schreiben und veröffentlichen, ohne auf die Geschehnisse von gestern einzugehen. Auch, oder gerade weil dies hier kein Nachrichten-Blog ist.

Fassungslos habe ich gestern von der Katastrophe bei der gestrigen Duisburger Loveparade erfahren, die ganze 19 Todesopfer und viele Hunderte Verletzte gefordert hat. Hoffentlich werden alle Umstände, die dazu führten, bald aufgeklärt.

Mein Beileid an die Familien und Freunde der Opfer.

Wurst vom Grill mit Brötchen

2 Kommentare

Man nehme einen gelangweilten Fußballmanager während der WM, ein Brötchen mit Würstchen und lasse ihn verkleidet mit seiner angeblichen Erfindung für die wohl größte Fast-Food-Kette der Welt vor der Kamera hüpfen und raus kommt eines der größten „Innovationen“ unserer Krise: das Wurstbrot von McDonalds.

Wer das bloß ist?!

Wer das bloß ist?!

Was zuerst nach einem schlechtem Witz klingt, ist gestern doch tatsächlich wahr geworden. Uli Hoeneß hat nämlich gestern Vormittag, zusammen mit Holger Beeck, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von McDonald’s Deutschland, bei einer Pressekonferenz den „Nürnburger“ vorgestellt, der selbstredend exklusiv bei dem amerikanischen Burgerbrater angeboten wird.

Aber seht selbst auf Ulis Blog, wie er als selbsternannter Erfinder, getarnt bis zur Unkenntlichkeit mit einem Klebeschnurrbart, auf Promotour für seine Erfindung unter anderem bei einer Geflügelhändlerin und einem Sushi-Laden vorbei kommt.

Bei mir stellt sich natürlich die Frage, was McDonalds damit eigentlich erreichen will. Natürlich, für HoWe, der Firma von Uli, ist dies wohl die beste Werbung, um sich auch unter den nicht so Würstchen visierten bekannt zu machen. Aber ehrlich gesagt fehlt mir bei dem Produkt jede Innovation, denn so ein Brötchen kann sich jeder zu Hause beim Grillen selber machen, meinetwegen auch mit den Würstchen von HoWe.

Wer jetzt Hunger auf Würstchen mit Brötchen bekommen hat, kann ihn ja kaufen und mir bitte in den Kommentaren schreiben, wie das Ding denn schmeckt. Ich für meinen Teil habe aber schon am Wochenende gegrillt; und das sogar ganz ohne künstlichen Schnurrbart.

Cappuccino-Effekt

3 Kommentare

Wer hätte gedacht, dass ich, trotz Handicap am rechten Arm, weniger Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens habe? Trotzdem ist mir heute ein Video aus der Rubrik „Dinge, die niemand kennt und auch niemand braucht“ über den sogenannten Cappuccino-Effekt vor die Füße gefallen.

Beim Cappuccino-Effekt handelt es sich um ein akustisches Phänomen, das unmittelbar nach dem Umrühren einer Tasse Cappuccino auftritt. Klopft man nämlich dabei mit dem Löffel mehrmals hintereinander an die Tasse, so steigt die Tonhöhe innerhalb der ersten Sekunden deutlich hörbar an.

Angeblich soll man diesen Effekt ohne großen Aufwand selber nachvollziehen können.

Ist euch das auch schon Mal aufgefallen oder kennt ihr andere Getränke, wo man einen ähnlich erstaunlichen Effekt beobachten kann? Schreibt mir bitte in den Kommentarbereich.

Eine Luxation mit Folgen

4 Kommentare

Bevor Ihr jetzt alle zu Wikipedia wechselt, um nachzuschlagen, was eine Luxation überhaupt ist: Eine Luxation (lat. luxare „verrenken“) oder Verrenkung (auch auskugeln genannt) ist ein vollständiger Kontaktverlust gelenkbildender Knochenenden. Ich hätte für euch auch Röntgenbilder davon, aber das wollt Ihr nicht sehen – glaubt mir.

In meinem Fall sei gesagt, dass ich gestern im Schlaf, also völlig unvorbereitet, und mitten in der Nacht meinen rechten Oberarmknochen ausgekugelt habe. Wie das letztendlich passieren konnte – fragt mich nicht, habe ja geschlafen. Der daraus folgende Schmerz hat mich, und natürlich meine ganze Familie, geweckt. Da der Schmerz auch nicht nachließ und für mich sowieso nicht mehr an Schlaf zu denken war, folgte natürlich der Besuch im Krankenhaus, mit Diagnose, Röntgenaufnahme, Narkose und allem, was dazu gehört. Nachdem ich dann auch endlich aus der Narkose erwacht bin, in der zwischenzeitlich mein Arm wieder an seine richtige Stelle positioniert wurde, bekam ich dann auch eine schöne Schulterbandage verpasst.

Ich kann nun also volle 2 Wochen nichts mehr mit meinem rechten Arm anfangen! Wandertag und Stufenzelten mussten schon abgesagt werden; zur Schule gehen ist zur Zeit auch nicht drin.

Was bleibt ist die Tatsache, dass ich pünktlich zur Zeugnisvergabe das Teil wieder abbekomme. Summa summarum konnte ich also meine Sommerferien auf über 8 Wochen verlängern, was die durchmachte Nacht durch den Schmerz völlig wett macht 😉

%d Bloggern gefällt das: